Massenschlägerei auf der Freundschaftsinsel verdeutlicht Versagen der Potsdamer Integrationspolitik.

Erneut kam es in Potsdam zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen Ausländern. Am Samstagabend, den 28.07.18, gab es eine Massenschlägerei von ca. 40 Personen „südeuropäischen und schwarzafrikanischen Aussehens“.

Dazu Dennis Hohloch, Oberbürgermeisterkandidat der AfD Potsdam:

„Mittlerweile häufen sich die Fälle von Ausländerkriminalität auch in unserer Landeshauptstadt.“, so der Oberbürgermeisterkandidat Dennis Hohloch. „Obwohl man im Rathaus immer wieder ein Loblied auf die wunderbar funktionierende Integration singt und alle anderen Parteien von LINKE bis CDU in den Singsang mit einsteigen, wird es für die Potsdamer immer gefährlicher. Aber anstatt hier die Reißleine zu ziehen und wie in Cottbus einen weiteren Zuzug von sogenannten Flüchtlingen zu stoppen oder Sicherheitszonen einzurichten, um präventiv zu wirken, lobt Oberbürgermeister Jakobs die Initiative einiger Landeshauptstädte, weitere illegale Migranten nach Deutschland zu holen, die vorher mit der Hilfe von Schlepper-NGOs nach Europa gebracht wurden. Anscheinend wiegt Herr Jakobs die Versorgung von illegalen Wirtschaftsmigranten mehr als die Sicherheit der eigenen Bevölkerung“, so Hohloch weiter.

 

Pressemitteilung vom 29.07.2018

Ansprechpartner: Pressesprecher des Kreisverbands-Potsdam, Roman Kuffert

Kontakt: rkuffert@afd-potsdam.de