AfD gedenkt der Opfer des Bombenangriffs auf Potsdam vom 14. April 1945

Bei einem britischen Luftangriff am 14. April 1945 wurde die Altstadt Potsdam kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs und nur zehn Tage vor dem Einmarsch der Roten Armee schwer zerstört. Bei dem Angriff kamen 1.593 Potsdamer ums Leben, in einzelnen Stadtbezirken wurden bis zu 53 Prozent der Gebäude zerstört.

Anlässlich des bevorstehenden 73. Jahrestages des Luftangriffes teilt der Potsdamer AfD-Bundestagsabgeordnete René Springer mit:

„Es ist mehr als befremdlich, dass die Stadt Potsdam keine offizielle Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Opfer des Luftangriffs vom 14. April 1945 am Denkmal auf dem Neuen Friedhof abhält. Stattdessen zieht sich die Stadtspitze in den Veranstaltungssaal des Potsdam Museums zurück. Dabei ist doch die Gedenkstätte der Bombenopfer vom 14. April 1945 auf dem Neuen Friedhof der ideale Ort, um die Erinnerung an die Katastrophe und an die getöteten Potsdamer wachzuhalten. Wo, wenn nicht an den Gräbern der Opfer können wir uns demütig verbeugen und innehalten? Die Toten mahnen uns und zeigen, dass der Frieden den wir seit Jahrzehnten in Europa genießen, die wichtigste Errungenschaft ist.

Die AfD lädt daher alle Potsdamer Bürger herzlich dazu ein, am Samstag gemeinsam auf dem Neuen Friedhof einer der dunkelsten Stunden unserer Stadt zu gedenken und ein Zeichen der Trauer aber auch des Friedens zu setzen.“

Die Gedenkveranstaltung der AfD findet am kommenden Samstag, den 14. April 2018, auf dem Neuen Friedhof Potsdam, Heinrich-Mann-Allee 25, 14473 Potsdam, statt. Um 10:00 Uhr ist eine Gedenkansprache am Denkmal für die Bombenopfer vom 14. April 1945 mit anschließender Kranzniederlegung geplant.

 

 

Pressemitteilung vom 11.04.2018

Ansprechpartner: Pressesprecher des Kreisverbands-Potsdam, Roman Kuffert

Kontakt: rkuffert@afd-potsdam.de